Korea… das Land der Morgenröte

Korea… das Land der Morgenröte
Korea… das Land der Morgenröte

Liebe Leser,
in den folgenden Ausgaben dieses Magazins möchte ich Ihnen dieses faszinierende Land gerne näherbringen, meine Erfahrungen, die Eindrücke und Erlebnisse meiner vielen Koreabesuche mit Ihnen teilen und vielleicht Ihr Interesse an diesem noch recht unbekannten Land auf der touristischen Weltkarte wecken. Durch meinen Meister wurde mir dieses wundervolle Land und seine Bewohner sehr intensiv näher gebracht und ich bekam Einblicke, die einem als reiner Tourist mit Sicherheit verwehrt bleiben. Ich kann jedem Kampfkünstler der die koreanischen Kampfkünste betreibt und das große Glück hat, einen koreanischen Meister zu haben, nur raten mit ihm einmal Korea zu besuchen, sich durch ihn in die kulturelle als auch Kampfkunstwelt einführen zu lassen. Ich bin mir ganz sicher, dass durch Ihn sich Türen öffnen werden, die sonst geschlossen bleiben.
 
Korea…dieses Land am anderen Ende der Welt ist sowohl faszinierend als auch verwirrend, man findet Ruhe aber auch viel Hektik, man findet wundervolle Landschaften aber auch viele Hochhausburgen, sehr leckeres aber andersartiges Essen, sehr nette und gastfreundliche Menschen aber auch die Businessmenschen die Korea in den letzten Jahren zu einer Wirtschaftsmacht gemacht haben. Aber man findet vor allem auch viel Kampfkunst. Die Kampfkünste gehören in Korea zum täglichen Leben als auch zum kulturellen Geschehen dazu wie bei uns vielleicht der Fußball. Mindestens an jeder zweiten Ecke  trifft man auf eine Kampfsportschule. Jeder Kampfkünstler der die koreanischen Kampfkünste Taekwondo, Hapkido oder die vielen anderen ernsthaft betreibt und tiefgreifender verstehen möchte, sollte wenigstens einmal das Mutterland besuchen und die Wurzeln hautnah erleben. Durch einen Besuch wird einem mit Sicherheit die ein oder andere Sicht und Verhaltensweise vieler koreanische Meister klarer und man versteht die kulturellen Hintergründe und Verwobenheiten mit Sicherheit besser. Ich habe bis jetzt noch keine Kampfsportschule erlebt die sich nicht riesig über einen Besuch gefreut hätte.

Zunächst einmal werde ich aber die von mir bereisten Regionen in den folgenden Artikeln in den Vordergrund stellen. Die Hauptstadt Seoul mit ihren ca. 10 Millionen Einwohnern, Palästen, Einkaufsstraßen, Märkte und natürlich dem Taekwondo Headquarter Kukkiwon, die Nachbarstädte Suwon mit der Festung Hwaseong und dem Volkskundedorf und Incheon, die Grenze zu Nordkorea mit dem Wiedervereinigungsobservatorium Odusan, die östliche Region Gangwon-Do mit dem Seoraksangebirge und einige weitere Stationen wie dem bekannten Tempel Bulguksa und der Gingsengstadt Geumsan. Alles sehr interessante Gegenden und mit Sicherheit ein MUSS für jeden Koreabesucher. Ich werde mich bemühen möglichst interessante Berichte für den Kampfkünstler aber auch für den nur Koreainteressierten zu verfassen. Sollten Fragen entstehen, können Sie sich gerne per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an mich wenden und ich werde versuchen diese zu Ihrer Zufriedenheit zu beantworten.
 
Liebe Leser,
in den folgenden Ausgaben dieses Magazins möchte ich Ihnen dieses faszinierende Land gerne näherbringen, meine Erfahrungen, die Eindrücke und Erlebnisse meiner vielen Koreabesuche mit Ihnen teilen und vielleicht Ihr Interesse an diesem noch recht unbekannten Land auf der touristischen Weltkarte wecken. Durch meinen Meister wurde mir dieses wundervolle Land und seine Bewohner sehr intensiv näher gebracht und ich bekam Einblicke, die einem als reiner Tourist mit Sicherheit verwehrt bleiben. Ich kann jedem Kampfkünstler der die koreanischen Kampfkünste betreibt und das große Glück hat, einen koreanischen Meister zu haben, nur raten mit ihm einmal Korea zu besuchen, sich durch ihn in die kulturelle als auch Kampfkunstwelt einführen zu lassen. Ich bin mir ganz sicher, dass durch Ihn sich Türen öffnen werden, die sonst geschlossen bleiben.
 
Korea…dieses Land am anderen Ende der Welt ist sowohl faszinierend als auch verwirrend, man findet Ruhe aber auch viel Hektik, man findet wundervolle Landschaften aber auch viele Hochhausburgen, sehr leckeres aber andersartiges Essen, sehr nette und gastfreundliche Menschen aber auch die Businessmenschen die Korea in den letzten Jahren zu einer Wirtschaftsmacht gemacht haben. Aber man findet vor allem auch viel Kampfkunst. Die Kampfkünste gehören in Korea zum täglichen Leben als auch zum kulturellen Geschehen dazu wie bei uns vielleicht der Fußball. Mindestens an jeder zweiten Ecke  trifft man auf eine Kampfsportschule. Jeder Kampfkünstler der die koreanischen Kampfkünste Taekwondo, Hapkido oder die vielen anderen ernsthaft betreibt und tiefgreifender verstehen möchte, sollte wenigstens einmal das Mutterland besuchen und die Wurzeln hautnah erleben. Durch einen Besuch wird einem mit Sicherheit die ein oder andere Sicht und Verhaltensweise vieler koreanische Meister klarer und man versteht die kulturellen Hintergründe und Verwobenheiten mit Sicherheit besser. Ich habe bis jetzt noch keine Kampfsportschule erlebt die sich nicht riesig über einen Besuch gefreut hätte.

Zunächst einmal werde ich aber die von mir bereisten Regionen in den folgenden Artikeln in den Vordergrund stellen. Die Hauptstadt Seoul mit ihren ca. 10 Millionen Einwohnern, Palästen, Einkaufsstraßen, Märkte und natürlich dem Taekwondo Headquarter Kukkiwon, die Nachbarstädte Suwon mit der Festung Hwaseong und dem Volkskundedorf und Incheon, die Grenze zu Nordkorea mit dem Wiedervereinigungsobservatorium Odusan, die östliche Region Gangwon-Do mit dem Seoraksangebirge und einige weitere Stationen wie dem bekannten Tempel Bulguksa und der Gingsengstadt Geumsan. Alles sehr interessante Gegenden und mit Sicherheit ein MUSS für jeden Koreabesucher. Ich werde mich bemühen möglichst interessante Berichte für den Kampfkünstler aber auch für den nur Koreainteressierten zu verfassen. Sollten Fragen entstehen, können Sie sich gerne per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an mich wenden und ich werde versuchen diese zu Ihrer Zufriedenheit zu beantworten.
 
Jens Wilke
6.DAN Hapkido (KHCA), Präsident Korea Hapkido Center Association Deutschland 
7.Dan Taekwondo (Jidokwan), 6.Dan Taekwondo (Kukkiwon)
13.Khan Muaythai, International Referee and ITO IFMA